Waldbaden

In aller Munde ist derzeit das Shinrin Yoku, das 1982 von einem japanischen Ministerium zu seinem Namen kam. Es wurde bereits vor langer Zeit aus der Taufe gehoben, natürlich ohne dass es so benannt wurde, denn unsere Vorfahren lebten ja  sowieso die meiste Zeit im Freien. Auch sie mussten sich pflegen, den Körper gesund und den Geist wach und klar erhalten. Was damals zum Überleben notwendig war, dient heute der Reinigung des Lärms und Miefs von unseren Städten.

Die Wirksamkeit des Waldes auf unsere Gesundheit ist wissenschaftlich untersucht. So wurde festgestellt, dass die Bäume Stoffe (Phytonzide) verströmen, die z.B. den Blutdruck senken, das Immunsystem stärken, Stresshormone reduzieren und unsere Konzentration fördern. Wir können nicht nur die negativen Einflüsse unserer schnelllebigen Zeit abstreifen, sondern uns sogar soweit regenerieren, dass selbst unsere Zivilisationskrankheiten, zurückgehen und teilweise heilen.

Eine richtig wilde Waldwäsche beginnt mit dem Ausschalten der Handys und Ablegen der Uhren. Dann geht es los in Ruhe und Aufmerksamkeit: Alle Sinne öffnen und entschleunigen, innehalten, weniger denken und mehr erleben, achtsam in der Stille sein, den Körper im Atemfluss bewegen und der inneren Stimme lauschen. Frieden finden, den Moment genießen und dem Wald Danke sagen für die neue Tatkraft! 

Ich lade alle Menschen ein, unabhängig von ihrem Gesundheitszustand im Wald aufzutanken. Mit freundlicher Heiterkeit begegnen wir uns untereinander und natürlich auch dem Wald und den Tieren.

Preis:30,- €, 1,5 Stunden
Termine:03.04.2020 & nach Vereinbarung
Region:Neckartal & Schwäbische Alb
Leitung:Birgit Vogt